Neues

BUCHTIPP:
Delir: Ein häufiges Syndrom in Alter - eine interdisziplinäre Herausforderung

Delir: Ein häufiges Syndrom im Alter - eine interdisziplinäre Herausforderung
Mehr Infos
hier...

Akute Verwirrtheit - Delir im Alter. Praxishandbuch für Pflegende und Mediziner

Akute Verwirrtheit - Delir im Alter. Praxishandbuch für Pflegende und Mediziner
Mehr Infos
hier...
 

Universitätsklinikum Freiburg


 
23. Geriatrietag des Landes Baden-Württemberg    

 

Historisches Kaufhaus
Münsterplatz 24, 79098 Freiburg

    

 

 


Sehr geehrte Teilnehmerinnen und Teilnehmer,
liebe Kolleginnen und Kollegen der Geriatrie,

 

zum 23. Geriatrietag des Landes Baden-Württemberg heißen wir Sie in Freiburg herzlich willkommen.

 

Geriatrie 2014 – im Umbruch

 

Das neue Geriatriekonzept ist geschrieben. Geriatrische Schwerpunkte, Zentren und Rehabilitationskliniken sowie der Landesseniorenrat haben mit dem Sozialministerium und den Kostenträgern die Entwicklung des neuen Geriatriekonzeptes vorangetrieben und sind nun mit der Implementierung im Klinikalltag betraut: Geriatrische Patienten sollen schon in der Notaufnahme identifiziert werden, um Sie zeitnah einer angemessenen Diagnostik und Therapie zuzuführen. Ambulante Sektoren sollen gestärkt und die interdisziplinäre Vernetzung weiter ausgebaut werden.

 

Mit der Betonung des Grundsatzes "Rehabilitation vor Pflege" ist zu hoffen, dass den stationären Geriatrischen Rehabilitationseinrichtungen, nach einigen Schließungen in den letzten Jahren, zu neuem Schwung verholfen wird. Die Kooperation zwischen den Geriatrischen Zentren und den vor Ort tätigen Rehabilitationseinrichtungen kann hierzu einen wichtigen Beitrag leisten. Geriatrische Schwerpunkte sind besonders im Ausbau ihres ambulanten Angebotes (z. B. Versorgungsnetzwerke und Geriatrische Institutsambulanzen) und bei der Organisation von Fallkonferenzen und Fortbildungsangeboten für umliegende Krankenhäuser und Institutionen gefordert.

 

Wie diese neuen Aufgaben im Wandel der Zeit und den damit verbundenen Ansprüchen zwischen Rehabilitation und Palliation sowie in der Verzahnung zwischen stationär und ambulant Rechnung getragen werden kann, so dass weiterhin Spaß und Freude bei der Behandlung unserer älteren Mitmenschen den Berufsalltag unabhängig von unserer Berufsgruppenzugehörigkeit bestimmen, möchten wir mit Ihnen in Freiburg diskutieren…

 

Herzlich willkommen in Freiburg

 

Dr. Bernhard Heimbach, Ärztlicher Leiter

PD Dr. Stefan Klöppel, Wissenschaftlicher Leiter

   

 


Programm:

 

09.30 Uhr     

Registrierung und Anmeldung

     
10.00 Uhr     

Begrüßung
Herr Prof. Dr. Cornelius Weiller | Vorsitzender Direktorium ZGGF

Moderation
Herr Dr. Bernhard Heimbach | Ärztlicher Leiter ZGGF

     
10.10 Uhr     

Grußwort
Herr Ulrich von Kirchbach | Bürgermeister für Kultur, Jugend, Soziales und Integration

     
10.20 Uhr      Grußwort
Frau Katrin Altpeter MdL | Ministerin für Arbeit, Sozialordnung, Familie, Frauen und Senioren
     
10.40 Uhr      Geriatriekonzept 2014 – Herausforderungen für die AOK Baden-Württemberg
Herr Andreas Schmöller | Referatsleiter Rehabilitation der AOK Baden-Württemberg
     
11.00 Uhr      STREICHQUARTETT UND KLEINE PAUSE
     
11.20 Uhr     

Umsetzung des neuen Geriatriekonzeptes Baden-Württemberg

Frau Dr. Brigitte R. Metz | LAG Geriatrie Baden- Württemberg
(Vortrag als Download )

Zusammenschluss der Geriatrischen Landesarbeitsgemeinschaften
Herr Dr. Michael Jamour | LAG Geriatrie Baden- Württemberg

     
11.50 Uhr      KLEINE PAUSE
     
12.05 Uhr      Position der BWKG
Herr Matthias Einwag | Hauptgeschäftsführer BWKG, Stuttgart
(Vortrag als Download )
     
12.20 Uhr      Position des Landesseniorenrates
Herr Roland Sing | Vorsitzender Landesseniorenrat Baden-Württemberg
(Vortrag als Download )
     
12.35 Uhr      Ein "ungezwungenes" wohnortnahes Bewegungskonzept für Ältere
Frau Dr. Mechthild Bulling | Gesundheitsamt Freiburg
(Vortrag als Download )
(Flyer als Download )
(Termine als Download )
     
12.50 Uhr      M I T T A G S P A U S E
     
     

Herausforderung Demenz – Was ist sinnvoll im Spagat zwischen therapeutischer Polypragmasie und Nihilismus

Vorsitzende:
Herr Prof. Dr. Michael Hüll,
Herr Prof. Dr. Gerhard Eschweiler

     
13.45 Uhr      Handlungsmöglichkeiten bei Demenz
Herr PD Dr. Stefan Klöppel | Wissenschaftlicher Leiter ZGGF
     
13.55 Uhr      Beipackzettel Demenzdiagnose - Von der Brisanz einer Demenzdiagnose und deren Übermittlung
Frau Sylvia Kern | Geschäftsführerin Alzheimer Gesellschaft Baden-Württemberg e.V.
(Vortrag als Download )
     
14.20 Uhr      "FABEL" – Familienbegleitung bei Demenz im ländlichen Raum
Frau Prof. Dr. phil. Cornelia Kricheldorff | Katholische Hochschule Freiburg
(Vortrag als Download )
     
14.45 Uhr      Der Arzt im Spannungsfeld zwischen Behandlungsauftrag und Behandlungsabbruch
Frau Prof. Dr. Gerhild Becker | Ärztl. Direktorin, Palliativmedizin, Universitätsklinikum Freiburg
     
14.45 Uhr      KAFFEEPAUSE
     
     

Welche Versorgungsstrukturen auf dem Land sind sinnvoll? Besondere diagnostische Herausforderungen bei Schwindel und Verwirrtheit im Alter

Vorsitzende:
Herr Dr. Hartmut Ehrle-Anhalt
Herr Dr. Christian Marburger

     
15.45 Uhr      Ist die Versorgung Älterer Menschen im ländlichen Raum mit Blick auf führende Geriatrische Syndrome ausreichend (Stürze/ Mobilität, Verwirrtheit/Demenz)?
Herr Gabriel Schweizer, Bürgermeister Vogtsburg,
Herr Dr. Thomas Merkel | niedergelassener Facharzt für Allgemeinmedizin
     
16.00 Uhr      Delir oder doch ein Anfall? – Differenzialdiagnostische Aspekte und Therapie bei Epilepsie im Alter
Frau Dr. Brita Fritsch | Leiterin Neurologische Epilepsieambulanz, Universitätsklinikum Freiburg
(Vortrag als Download )
     
16.20 Uhr      Was bedeutet Schwindel im Alter?
Herr PD Dr. Christoph Maurer | Leiter Neurologische Schwindelambulanz, Universitätsklinikum Freiburg
(Vortrag als Download )
     
16.40 Uhr      Zusammenfassung und Ausblick
Dr. Bernhard Heimbach
     
     

   

 

 

Anerkannte Fortbildungspunkte:

Die Veranstaltung ist mit 6 Punkten von der Landesärztekammer Baden-Württemberg akkreditiert.

     

Veranstaltungsdaten

 

Historisches Kaufhaus Freiburg
Münsterplatz 24
79098 Freiburg

 

Den Flyer und das Anmeldeformular finden Sie hier »»»
 

 

Kontakt:
                

Telefax:0761/270-70890

E-Mail: angelika.kotz@uniklinik-freiburg.de

 

So finden Sie uns:

 

Fußweg vom Hauptbahnhof
(ca. 10 Minuten):
     

Straße beim Haupteingang der Bahnhofshalle überqueren. Geradeaus die Eisenbahnstraße entlang, den Rotteckring überqueren, geradeaus die Rathausgasse entlang, vorbei am Rathaus und weiter bis zur Kaiser-Joseph-Straße. Die Kaiser- Joseph-Straße überqueren, ein Stück nach links gehen, rechts durch die Münsterstraße zum Münsterplatz. Historisches Kaufhaus rechts, direkt beim Münster.

       
Anfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln      

Alle Straßenbahnlinien Richtung Innenstadt. Aufgrund einer Baustelle wird die Haltestelle "Bertoldsbrunnen" derzeit leider nicht angefahren, die angefahrenen Haltestellen liegen aber nur wenige Gehminuten von der Stadtmitte entfernt. Zu Fuß auf der Kaiser-Joseph-Straße Richtung Siegesdenkmal, dann rechts in die Münsterstraße zum Münsterplatz. Das Historische Kaufhaus befindet sich direkt beim Münster. Achtung: Veränderte Fahrzeiten wegen Baustelle "Bertoldsbrunnen".

       

Wir bedanken uns herzlich bei unseren Sponsoren:

 

Sponsoren

Weitere Sponsoren vor Ort.

 

 

 
« « zurück « « nach oben » »