Neues

BUCHTIPP:
Delir: Ein häufiges Syndrom in Alter - eine interdisziplinäre Herausforderung

Delir: Ein häufiges Syndrom im Alter - eine interdisziplinäre Herausforderung
Mehr Infos
hier...

Akute Verwirrtheit - Delir im Alter. Praxishandbuch für Pflegende und Mediziner

Akute Verwirrtheit - Delir im Alter. Praxishandbuch für Pflegende und Mediziner
Mehr Infos
hier...
 

bergangsbetreuung bei Entlassung in die husliche Umgebung

Ist eine direkte Entlassung nach Hause geplant, so mssen entsprechende Hilfen und/oder Hilfsmittel organisiert werden. Zunchst wird im Gesprch mit dem Patienten und seinen Angehrigen untersucht, in welchem Umfang innerhalb der Familie Hilfe im Haushalt und bei der Pflege geleistet werden kann. Ggf. erfolgt eine Pflegeanleitung (z.B. Transferanleitung, Bedienung von Sonden und Kathetern) von Angehrigen durch die Geriatrieschwester. Auch eine Beratung ber erforderliche husliche Vernderungen (z.B. Beseitigung von Stolperfallen, Optimierung der Beleuchtung), Beantragung von Pflegeversicherungsleistungen, Selbsthilfegruppen etc. ist obligat. In komplizierteren Fllen erfolgt auch ein diagnostischer Hausbesuch, so dass Patienten und Angehrige vor Ort beraten werden knnen.

Knnen bestimmte Manahmen nicht oder nur unvollstndig von Angehrigen vorgenommen werden, erfolgt eine Kontaktaufnahme mit einer ambulanten Pflegeeinrichtung (Sozialstationen oder private Pflegeeinrichtungen). blich ist dabei, dass ein bergabegesprch am Patientenbett durchgefhrt wird, damit der Patient seine zuknftigen Pflegekrfte bereits kennt, wenn er entlassen wird. Am Tag der Entlassung wird ein Pflegebergabebericht zusammen mit der Stationsschwester erstellt und ggf. werden wichtige aktuelle Probleme der weiterpflegenden Person am Telefon bergeben. Meist werden nach sorgfltiger Prfung der Notwendigkeit auch Hilfsmittel zur Kompensation von Funktionsausfllen bentigt. Am hufigsten werden Gehhilfsmittel (z.B. Gehsttzen, Rollatoren), Rollsthle, Toilettensthle, Haltegriffe, Krankenbetten, Antidekubitusmatratzen und Toilettensitzerhhungen verordnet. Die Hilfsmittel werden mit entsprechender Begrndung auf einer rztlichen Verordnung fr die poststationre Versorgung verordnet und vom Sanittshaus noch vor der Entlassung entweder nach Hause oder ins Krankenhaus geliefert.

 

 
« « zurück « « nach oben » »